A B C D E F H I K L M N P R S T U V W

Avalkredit

Avalkredite gehören zur Gruppe der Kreditleihen. Dabei zahlt die Bank dem Kreditnehmer kein Geld aus, sondern stellt ihm stattdessen ihre Bonität zur Verfügung. Die Bank haftet gegenüber einem Dritten für dessen Forderungen gegen den Avalnehmer und erhält von diesem dafür eine Gebühr. Der Geschäftspartner des Avalnehmers muss dessen Bonität nicht prüfen und ist gegen Zahlungsausfälle abgesichert.

Für Avalnehmer bietet die Konstruktion Vorteile, weil keine liquiden Mittel eingesetzt werden müssen. Die Avalgebühr liegt oft deutlich unter dem Marktzinssatz, so dass die Kosten überschaubar sind. Banken weisen Avalkredite als Eventualverbindlichkeit aus und müssen – solang es nicht zu einer tatsächlichen Zahlungsverpflichtung kommt – weniger Eigenkapital vorhalten als bei einem gewöhnlichen Kredit.

Laufzeiten

Marktübliche Avalkredite sind mit einer Laufzeit von mindestens einem Monat ausgestattet. Abhängig vom zugrundeliegenden Geschäft wird die Laufzeit entweder befristet oder es wird eine unbefristete Laufzeit mit Kündigungsfrist vereinbart. Die Avalverpflichtung der Bank erlischt, wenn der Avalnehmer seine Verbindlichkeiten gegenüber dem Dritten erfüllt hat.

Kreditsummen

Die Summe, für die die Bank bürgt bzw. die sie garantiert, richtet sich nach dem zugrundeliegenden Geschäft. Bei Mietkautionen sind drei Nettomonatsmieten üblich, so dass sich die Avalverpflichtung abhängig von Region und Wohnungsgröße auf ca. 800 bis 4.000 Euro bezieht. Bei Avalkrediten für Unternehmen sind weitaus größere Summen üblich.

Gebühren

Das Kreditinstitut stellt dem Avalnehmer eine Avalgebühr in Rechnung. Abhängig von der Garantie- bzw. Bürgschaftssumme beläuft sie sich auf 0,5 bis 2,5 Prozent von dieser. Die Höhe der Avalgebühr richtet sich auch nach der Bonität des Avalnehmers. Bei Kautionsbürgschaften für Mieter liegt die Gebühr höher – üblich sind 5 bis 6 Prozent der Bürgschaftssumme pro Jahr.

Dennoch handelt es sich nicht um Zinsen im eigentlichen Sinne, da die Bank keine Refinanzierung vornimmt und auch kein Geld bereitstellt. Die Avalprovision muss vorfällig vom Avalnehmer entrichtet werden. Bei längeren Laufzeiten wird auch eine monatliche oder quartalsweise Zahlung vereinbart. Die Gebühr wird von der Bank so lange berechnet, bis ihr die Avalurkunde ausgehändigt und sie vom Dritten aus der Haftung entlassen wurde.

Bei der Einrichtung des Avals fällt eine einmalige Gebühr für die Bürgschaftsurkunde an. Sie beträgt meist 30 bis 50 Euro.

Verzinsung

Zinsen im eigentlichen Sinne fallen bei Avalkrediten nicht an. Die Kosten der Bank sind durch die Avalprovision vollständig abgedeckt.

Sicherheiten

Avalnehmer müssen nicht zwingend Sicherheiten stellen. Im Vorfeld des Geschäfts wird ihre Bonität umfassend geprüft, wie es auch bei einem Darlehen  der Fall ist.

Auch während der Laufzeit des Kredits muss der Avalnehmer die Bank laufend über seine finanziellen und wirtschaftlichen Verhältnisse unterrichten und zum Beispiel Einkommens- und Vermögensaufstellungen, Überschussrechnungen und Geschäftsberichte vorlegen.

Es ist auch möglich, die Haftungserklärung der Bank mit Sicherheiten zu unterlegen. Dann können z. B. Immobilien, Wertpapiere oder Bankguthaben als Sicherheit dienen. Auch Lebensversicherungen und andere Sparverträge können als Sicherheit eingesetzt werden.

Kündigung

Wurde eine befristete Laufzeit vereinbart, erlischt die Vereinbarung zwischen Bank und Avalnehmer am Ende der Verpflichtungserklärung. Bei unbefristeten Avalkrediten enden die Zahlungsverpflichtungen und damit auch die Gebührenbelastung, wenn der Avalnehmer die Bank von ihrer Haftung freistellt (z. B. indem die Forderungen gegenüber der dritten Partei vollständig beglichen werden) oder die Bank das Geschäft ordentlich oder außerordentlich kündigt.

Wurde keine andere Kündigungsregelung vereinbart, kann auch eine ordentliche Kündigung jederzeit ohne Frist erfolgen. In der Praxis ist das vor allem dann der Fall, wenn die Bank Zweifel an der Sicherheit des Finanzierungskonzepts hat,  versprochene Sicherheiten nicht gestellt werden oder die Fertigstellung eines zu beleihenden Gegenstands aufgrund der vorliegenden Umstände in Zweifel gezogen werden muss.

Wird eine Kündigungsfrist vereinbart, ist eine fristlose Kündigung nur aus wichtigem Grund möglich. Ein wichtiger Grund liegt zum Beispiel vor, wenn der Avalnehmer die Bank nicht regelmäßig über seine wirtschaftliche Situation unterrichtet.

Verwendungszweck

Avalkredite kommen zu unterschiedlichsten Zwecken zum Einsatz. Verbraucher kommen mit dieser Darlehensform vor allem im Zusammenhang mit Kautionsbürgschaften in Berührung. Im Geschäftsverkehr gibt es noch zahlreiche weitere Avalarten.

Bei Zollbürgschaften werden fällige Zölle gestundet. Bei Ausschreibungen von Aufträgen der öffentlichen Hand kommen Avalkredite in Form von Bietungsgarantien zum Einsatz. Die Bank des Avalnehmers, der auf einen Auftrag hin bietet, sichert dem Auftraggeber die Ausführung des Auftrags zu, falls der Avalnehmer den Zuschlag erhält.

Mit Avalkrediten werden darüber hinaus Anzahlungen gesichert. Die Bank des Avalnehmers sichert der zahlenden Partei eine Rückzahlung der Anzahlung zu, wenn der zugrunde liegende Vertrag nicht ordnungsgemäß erfüllt wird.

Auch Gewährleistungsgarantien werden in Form von Avalkrediten abgewickelt. Die Bank sichert einer dritten Partei dabei die Zahlung eines festgelegten Betrages zu, wenn eine Leistung nicht die vereinbarte Qualität erreicht.

Vorteile gegenüber anderen Finanzierungsvarianten

Avalnehmer müssen keine Liquidität aufbieten und können dadurch Geschäfte mit weniger finanziellem Aufwand abwickeln. Die Avalgebühr fällt im Vergleich zu diesem Vorteil moderat aus, weil es sich aus Sicht der Bank lediglich um eine Eventualverbindlichkeit und nicht um einen Kredit handelt. Am anschaulichen Beispiel der Wohnbürgschaft wird das deutlich: Anstelle einer einmaligen Kaution in Höhe von 2.000 Euro werden monatlich lediglich wenige Euro Gebühr fällig.

Nachteile gegenüber anderen Finanzierungsvarianten

Auch wenn es bei einem Avalkredit nicht zu einer tatsächlichen Auszahlung von Geld an den Kreditnehmer kommt und die Avalgebühr gering ist, handelt es sich um eine Verpflichtung mit Auswirkung auf die Bonität. Bei einer dauerhaften Nutzung von Avalkrediten müssen Unternehmen mit Auswirkungen auf ihre Kreditlinien rechnen.Mietkautionen an Verbraucher werden in den Datenbestand der Schufa eingetragen und können auf diesem Wege ebenfalls zu einer Beeinträchtigung der Bonität führen.

Steuerliche Besonderheiten

Unternehmen und Kaufleute können die Avalgebühr als Betriebsausgabe in vollem Umfang steuerlich geltend machen.

Wann eignet sich ein Avalkredit?

Ein Avalkredit eignet sich als Ersatz für Eigenkapital vor allem dann, wenn liquide Mittel knapp sind und ihre Schonung sinnvoller erscheint als das Einsparen der Gebühr. Unternehmen werden mit Avalkrediten flexibler, weil sie potenziellen Geschäftspartnern kurzfristig eine vollumfängliche Garantie bieten können, ohne dass dazu eine Bonitätsprüfung erforderlich ist. Diese wird durch die Bank vorgenommen. Bei Zoll- und Frachtbürgschaften, Bietungs- und Gewährleistungsgarantien sind Avalkredite deshalb oft die praktikabelste Lösung.

Wichtig bei Vergleich und Antrag

Bei langfristigen Avalkrediten ist die laufende Gebühr wichtiger als Kosten, die bei der Einrichtung entstehen. Bei kurzfristigen Vorhaben sind letztere hingegen wichtig.

Avalkredit beantragen

Betriebliche Avalkredite können in der Regel nur schriftlich bzw. in einer Filiale beantragt werden, wenn noch keine Geschäftsbeziehung mit der Bank besteht. Bei Kautionsbürgschaften für Mieter sind auch Online-Anträge möglich.